The other Side of the River

Dokumentarfilm von Antonia Kilian

„And it is amazing just how much of it comes just to life, nuanced, through Kilian’s lens, without her spending time explaining it.”

- Modern Times

„The film has moments of great beauty, it dares have long scenes, it shows what it means to gain trust from its protagonist, who is a more-than-brave young woman meeting an equally brave film team. “

- Filmkommentaren.dk

“Es ist ein Film voll naher Subjektivität, ein Film, der direkt und ohne Erklärungen drum herum in das Leben dieser jungen Frau eintaucht (…) Eine Frau, die ihren Beitrag zur Befreiung der Frau und zu mehr Gerechtigkeit leisten möchte“

- filmjournalisten.de

„And it is amazing just how much of it comes just to life, nuanced, through Kilian’s lens, without her spending time explaining it.”

- Modern Times

Die Geschichte

Die 19-jährige Hala entkam einer arrangierten Ehe, indem sie den Euphrat überquerte, um bei einer kurdischen Frauenverteidigungseinheit ein neues Zuhause zu finden – eine Einheit, die darauf ihre Heimatstadt Minbij vom Islamischen Staat befreite. Für ihre Mitstreiterinnen ist der Feind nicht nur der IS, sondern das Patriarchat im Allgemeinen, mit der (Zwangs) Ehe als ultimativer Unterdrückungsinstitution.

Die jungen Frauen werden im Kampf ausgebildet und in den feministischen Idealen der kurdischen Frauenbewegung aufgeklärt. Hala ist von diesen Lehren zutiefst inspiriert und widmet sich entschlossen dem Versprechen, nicht nur mehr Frauen, sondern auch ihre Schwestern um jeden Preis zu befreien. Doch gibt es in Halas Leben noch Platz für Freiheit und sogar Liebe, wenn ihre Mission alles vereinnahmt?

THE OTHER SIDE OF THE RIVER schildert den entschlossenen, revolutionären Weg von Hala und beleuchtet gleichzeitig eine andere, parallele Lebenserfahrung: die eigenen Reflexionen der Regisseurin über das Dasein als Feministin und kulturelle Außenseiterin in einer Situation, in der der Begriff „militanter Feminismus“ durchaus wörtlich verstanden werden könnte.

Inhalt

Hintergrund

Im Jahr 2011 begannen in Syrien im Rahmen des Arabischen Frühlings massive Proteste gegen die Diktatur von Baschar al-Assad.

Assad mobilisierte seine gesamte Streitmacht, um die Proteste zu bekämpfen. Seine militärischen Truppen zogen sich aus dem Nordosten des Landes, den kurdischen Gebieten, die als „Rojava“ bekannt sind, zurück. Die PYD (die Partei der Demokratischen Union, die angeblich der PKK nahesteht) konnte diesen Moment nutzen, um dort die Macht zu übernehmen. Gleichzeitig entließ Assad viele Islamisten aus den Gefängnissen, die dann begannen, die aufständischen Gebiete zu übernehmen und die Kurden zu bekämpfen. Die PYD glaubt, dass sie eine dritte Alternative in Syrien etabliert hat: Weder Assad, noch die syrische Revolution, sondern „Rojava“, das für Selbstverwaltung in Koexistenz mit dem syrischen Staat steht.

Die kurdische Autonomieverwaltung „Rojava“ wurde international bekannt durch ihren Anspruch auf Basisdemokratie, ihre feministische Politik und ihren erfolgreichen Kampf gegen ISIS und andere islamistische Kräfte mit einer großen Beteiligung von Kämpferinnen.

Die militärischen Kräfte von Rojava, genannt YPG/ YPJ, kämpften erfolgreich gegen die islamistischen Gruppen (Al Nusra und ISIS) und eroberten mehr und mehr Gebiete. Der Film spielt hauptsächlich in der Stadt Minbij, die 2011 eines der wichtigsten Zentren des syrischen Aufstandes war. Damals verließ Assad auch diese Stadt und die syrische Revolution gründete dort recht schnell Revolutionsräte. Sie waren in der Lage, die Stadt zu verwalten, bis ISIS die Kontrolle über große Teile Syriens übernahm. ISIS regierte Minbij drei Jahre lang mit einem brutalen System. Minbij war die erste größere Stadt außerhalb der kurdischen Gebiete, westlich des Euphrat, in der die Streitkräfte von Rojava die Kontrolle übernahmen. Das war genau der Moment, als ich nach Syrien reiste und begann, diesen Film zu drehen.

Von Antonia Kilian

Kinotermine
Datum
Stadt
Kino
Anlass und Gäste
10.08.2022
Kassel
19.08.2022
Mönchengladbach
Präsentiert von Attac
02.09.2022
Wurzen
12. bis 18.09.2022
Berlin
LETsDOK
am 12. Q&A mit Co-Autor Guevara Namer
25. + 27.09.2022
Nürtingen
30.09.2022
Eschborn
Im Rahmen der Interkulturellen Woche
21.03.2023
Suhl

Termine folgen!

Pressestimmen

Variety: “’The Other Side of the River’ explores female emancipation in Syria’s Rojava region”

Modern Times: „And it is amazing just how much of it comes just to life, nuanced, through Kilian’s lens, without her spending time explaining it.”

Filmkommentaren.dk: „The film has moments of great beauty, it dares have long scenes, it shows what it means to gain trust from its protagonist, who is a more-than-brave young woman meeting an equally brave film team. “

Filmjournalisten.de: “Es ist ein Film voll naher Subjektivität, ein Film, der direkt und ohne Erklärungen drum herum in das Leben dieser jungen Frau eintaucht (…) Eine Frau, die ihren Beitrag zur Befreiung der Frau und zu mehr Gerechtigkeit leisten möchte“

Eye for Film, UK: “(Hala’s) defiant determination, and Kilian’s able handle on an important story, make The Other Side Of The River a solid entry to the F:act Award stream of this year’s CPH:DOX.”

Film-rezensionen.de: „The Other Side of the River“ ist eine interessante Dokumentation über den Kampf einer jungen Frau um Selbstbestimmung und Freiheit. Antonia Kilian zeigt die zwei Seiten dieses Kampfes, den Konflikt mit dem Patriarchat sowie die Erfüllung, die ihre Protagonistin empfindet, und schafft es immer wieder Anknüpfungspunkte zu finden oder zu betonen, inwiefern der Ruf nach Selbstbestimmung über die Landesgrenzen Syriens hinaus relevant ist.“

Haus des Dokumentarfilms: „THE OTHER SIDE OF THE RIVER ist ein intimer wie intensiver Dokumentarfilm von Antonia Kilian, den man in dieser Festival-Saison im Auge behalten sollte.“

Amnesty International: “Kraftvolles Menschenbild”

hessenschau.de: „Excellent directorial debut”

Independent: “The Other Side of the River: The reality of the Kurdish women’s movement in Rojava”

Kinozeit.de:Es ist eine hochdramatische Geschichte der ideologischen und kulturellen Gegensätze, die die deutsche Regisseurin Antonia Kilian in ihrem Langfilmdebüt erzählt.“

dpa-StarLine vom 16.04.2021: „Die Dokumentation „The other side of the river“ über eine junge Syrerin zeigt eine neue Perspektive auf das Bürgerkriegsland.“

Kölner Merkur: “„The other side of the river“ Bewundernswerte Frauen”

Kölner Merkur: „Nachhaltig beeindruckend!“

 

Jury Hessischer Filmpreis: „Was macht eine 19-jährige Syrerin, wenn sie von ihrem Vater ungefragt mit einem IS-Soldaten zwangsverheiratet werden soll? Im Fall von Hala erfahren wir, was sie tut: sie flieht auf die andere Seite des Flusses und wird Soldatin beim kurdischen Militär. Dort erhält sie nicht nur eine Kampfausbildung, sondern auch das Selbstbewusstsein, um über ihr eigenes Leben zu entscheiden. Antonia Kilian ist nicht nur ein eindrucksvolles Portrait einer jungen und starken Persönlichkeit gelungen, sondern auch ihres Umfeldes, in dem Hala lebt und arbeitet. Detailliert und ehrlich erzählt uns der Film über die Lebensbedingungen von Frauen in Nordsyrien, wie sie hierzulande weitgehend unbekannt sind. Das Ringen um Emanzipation bekommt in Kilians Film eine grundlegende, existentielle Bedeutung.“

Panorama Coisa de Cinema (Brasilien): „Brilliantly directed and photographed, the film tells the story of Hala, a brave young woman who crossed the Euphrates River to escape a fate shaped by the violence and villainy of patriarchy. The great genius of the film was that it presented poetic moments, in the midst of chaos, without romanticizing the situations or the main character.“

Regisseurin

Antonia ist Regisseurin, Kamerafrau und Produzentin.
Sie studierte Visuelle Kommunikation sowie Kunst und Medien an der Universität der Künste Berlin. Sie studierte Kinematographie an der Universität Potsdam Babelsberg und an der ISA in Havanna, Kuba. Sie war DoP bei zahlreichen Filmen, sowohl Kurz- als auch Langfilmen, Spiel- und Dokumentarfilmen, die auf Festivals weltweit gezeigt wurden. Sie hat Videoinstallationen geschaffen und bei mehreren dokumentarischen Kurzfilmen Regie geführt. Sie lebte über ein Jahr in Nordost-Syrien, wo sie während dieser Zeit das Material für ihr Regiedebüt in Spielfilmlänge, THE OTHER SIDE OF THE RIVER, drehte. Derzeit lebt und arbeitet sie zwischen Kassel und Berlin und leitet ihre eigene Produktionsfirma Pink Shadow Films.

 

2021                   THE OTHER SIDE OF THE RIVER – Dokumentarfilm, Regie, Kamera und Produzentin, 92 min

2021                   ASHES TO ASHES – 2-Channel-Instalation in the exhibition: House of Cultures in Berlin for the exhibition: “architecture and ideology”, Regie

2011                   10 YEARS – Dokumentarkurzfilm, Universität der Künste Berlin, Regie, 30 min.

2021                   ALL ROADS LEAD TO NO HOME – Dokumentarfilm, Kamera, Regie: Afraa Batous, Produktion: Tondowski Films & Kleines Fernsehspiel, 90 min.

2021                   FAMILIAR PLACES – Dokumentarfilm, Kamera, Regie: Mala Reinhardt, Produktion: Filmuniversität Konrad Wolf, 80 min.

2016                   XWEBÛN – Frauenwiderstand in Amed – Dokumentarfilm, Kamera, von Frauenfilmkollektiv, 60 min.

2015                   THE FRIEND – Spielfilm, Kamera, Regie: Dito Tsintsadze, Produktion: East End Films GmbH, 90 min.

 

Directors Note

Ich ging im Sommer 2016 nach Nordostsyrien, genau zu der Zeit, als die Syrischen demokratischen Kräfte (die Kräfte der kurdischen Autonomieregion namens „Rojava“) die Stadt Minbij vom Islamischen Staat übernahmen. Ich war Teil einer Solidaritätsbewegung für Rojava, die sich unter linken Aktivist:innen in Europa bildete. Als Feministin war ich fasziniert von ihrem Versprechen der Befreiung der Frau auf der Grundlage von Basisdemokratie und ich wollte sehen, wie diese Versprechen in die Praxis umgesetzt werden würden.

Als ich Hala traf, entwickelten wir sofort eine starke Verbindung. Sie wollte unbedingt ihre Geschichte mit mir teilen und ich fand ihre Stärke und positive Energie bemerkenswert.

Hala erlaubte mir, sie auf ihrem revolutionären Weg zu begleiten, ihrer Ausbildung an der Akademie, ihren Kämpfen mit ihrer Familie, dem Kampf für die Emanzipation ihrer Schwestern und die Befreiung aller unterdrückten Frauen in ihrer Stadt Minbij. Hala repräsentiert eine Generation junger Frauen auf der Suche nach einem emanzipierten Leben inmitten des syrischen Krieges mit Konflikten zwischen vielen Fronten.

Was bedeutet Freiheit und Selbstbestimmung für diese Frauen und wie können sie dieses Ideal inmitten eines der größten Konflikte des 21. Jahrhunderts erreichen?

Filmpreise/Festivals

Preise

2021                   Bester Dokumentarfilm, Hessischer Film – und Kinopreis

2021                   VFF Dokumentarfilm Produktionspreis, DOK.fest München

2021                   Bester Dokumentarfilm, Fünf Seen Filmfestival

2021                   Beste Kamera Dokumentarfilm, Achtung Berlin

2021                   Global Docs, Docs MX

2021                   Grand Prix, Kinenova Skopje

2021                   Bester Dokumentarfilm, Biberacher Filmfestspiele

2021                   Best International Documentary Award, Duhok International Filmfestival

2021                   Best International Documentary Award, Panorama Coisa de Cinema Brasils

2021                   Special Mention Goldener Herkules, Kasseler Dokfest

 

Nominierungen

2022                   Deutscher Filmpreis

2022                   Deutscher Dokumentarfilmpreis

2021                   Shortlist für die European Film Awards

Festivals

2021                   CPH:DOX – Weltpremiere

2021                   Molodist Kyiv, Ukraine

2021                   BiograFilm Festival, Italien

2021                   Espo Cine, Finnland

2021                   Der Neue heimatfilm #17

2021                   Filmkunst MV

2021                   Flahertiana, Russland

2021                   Syrian Doc Days, Kopenhagen

2021                   Milenium Docs Against Gravity, Polen

2021                   Baltic Sea Docs, Baltikum

2021                   Sofia Documental, Bulgarien

2021                   Love and Anarchy, Helsinki

2021                   Nuremberg International Human Rights Film Festival

2021                   Kurdisches Filmfest Berlin

2021                   Chicago International Filmfest – USA

2021                   Filmfest Frauenwelten

2021                   KineNova International Film Festival, Mazedonien

2021                   Sao Paulo International Film Festival, Sao Paulo

2021                   Docs Valencia – Spanien

2021                   Kasseler Dok Fest

2021                   Duhok International Filmfestival, Irak

Filmdaten

Regie: Antonia Kilian

Buch: Antonia Kilian, Gurvara Namer, Arash Asadi

Kamera: Antonia Kilian

Ton: Nadya Derwish

Schnitt: Arash Asadi

Produzent*innen: Frank Müller, Antonia Kilian, Guevara Namer, Merja Ritola

Produktion: Doppelplussultra Filmproduktion GmbH, Pink Shadow Films

Koproduktion: Greenlit Productions Oy

Gefördert von: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Filmförderung Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessenfilm und Medien, Finnish Film Foundation, Gucci Tribeca Documentary Fund, AVEK and in Kooperation mit YLE

 

Titel: THE OTHER SIDE OF THE RIVER

Jahr: 2021

Land: Deutschland, Finnland

Laufzeit: 92 Minuten

Vorführformat: DCP; 16:9; Farbe

Ton: Dolby Digital

Sprachfassung: Arabisch, Kurdisch, Deutsch mit deutschen Untertiteln

FSK: 12

Kinostart: 27.01.2022

PartnerInnen

Sie möchten mit dem Film „The other Side of the River“ arbeiten?
Sie planen eine Fachveranstaltung oder ein Symposium?
Oder Sie überlegen eine Filmveranstaltung mit FreundenInnen, KollegenInnen etc. zu machen?

Wir unterstützen Sie!

Schreiben Sie uns einfach eine Mail an info@jip-film.de mit Telefonnummer.

Wir kontaktieren Sie umgehend.

Kooperationsanfragen
KERN DES GANZEN
Lara Meyer

Tel.: 0221 168 907 23

Schulkino

Kontakt: Bei Interesse an einer Schulkinoveranstaltung können Sie sich entweder direkt an ein Kino in ihrer Nähe wenden oder Sie schreiben uns eine Email: info@jip-film.com oder rufen an: 069 – 805 322 73

Download Pressematerial

Presseanfragen:

KERN DES GANZEN
Jennifer Jones
Tel.: 0221 168 907 26

Verleih und Dispo:
Jutta Feit
Oeder Weg 42
60318 Frankfurt am Main
Tel. 069-805 32273
info@jip-film.de

Film kaufen

Die 19-jährige Hala entkam einer arrangierten Ehe, indem sie den Euphrat überquerte, um bei einer kurdischen Frauenverteidigungseinheit ein neues Zuhause zu finden – eine Einheit, die darauf ihre Heimatstadt Minbij vom Islamischen Staat befreite.
Für ihre Mitstreiterinnen ist der Feind nicht nur der IS, sondern das Patriarchat im Allgemeinen, mit der (Zwangs-) Ehe als ultimativer Unterdrückungsinstitution.

DVD Extras:
– Interview mit Regisseurin von Wolfram Hannemann/ Laser Hotline.

DVD kaufen und leihen!

DIGITAL AUF DIESEN VOD KANÄLEN.

Nur auf unserem eigenen VOD Kanal mit deutschen und englischen Untertiteln

Folgen Sie uns

Social Media zum Film "THE OTHER SIDE OF THE RIVER"

Social Media zu JIP Film & Verleih